Ebbe und Flut

Wodurch entstehen Ebbe und Flut?

Dieses Phänomen ist so alt wie unser Sonnensystem.

In regelmäßigen Abständen, ca alle 6 1/4 Stunden, ändern sich die Pegelstände an allen Küstenbereichen unseres Planeten!
Die Zeitdauer des steigenden (auflaufenden) Wassers bis zum aktuellen Pegelmaximum (Hochwasser) bezeichnet man als Flut, die Zeitdauer des sinkenden (ablaufenden) Wassers bis zum aktuellen Pegelminimum (Niedrigwasser) als Ebbe.
Der Zeitabschnitt zwischen zwei Hochwassern, bzw Niedrigwassern, nennt man Tide.

Ursache für dieses Phänomen

Die Konstellation von Sonne, Mond und Erde sowie die Zentrifugalkraft sind ausschlaggebend für den Zeitpunkt und die Pegelstände bei Ebbe und Flut.

Der erste Flutberg (Zenitberg) entsteht durch die Anziehungskraft des Mondes auf der ihm zugewandten Erdseite.

Durch die Zentrifugalkraft entsteht auf der mondabgewandten Seite der Erde ein weiterer Flutberg (Nadirflut)

Das Wasser zwischen den beiden Flutbergen fließt ab, somit entsteht dort Ebbe.



Warum verschiebt sich die Uhrzeit für Ebbe und Flut?

Die Zeitverschiebung von Ebbe und Flut hängt mit den einzelnen Rotationsgeschwindigkeiten von Mond und Erde und der Position der beiden zueinander zusammen.

Die Erde benötigt 24 Stunden für eine vollständige Umdrehung.
Der Mond benötigt 28 Tage für eine vollständige Erdumkreisung, er rückt also täglich 1/28tel am Horizont weiter. Daraus errechnet sich eine Dauer von 24 h 52 min, bis der Mond und somit die Zenitflut wieder den gleichen Punkt erreicht hat.

In Folge dessen beträgt der Zeitabschnitt zwischen Zenit- und Nadirflut 12 h 26 min.

Es ergibt sich also rechnerisch eine tägliche Zeitverschiebung um 2 x 26 min = 52 min.

Ein kleines Beispiel:

  • Zenitflut mittags um 12:00 Uhr
  • Ebbe abends um 18:13 Uhr
  • Nadirflut nachts um 0:26 Uhr
  • Ebbe morgens um 6:39 Uhr
  • erneute Zenitflut um 12:52 Uhr

Diese Berechnung stützt sich auf reine Theorie und ist NICHT für Wattwanderungen etc. geeignet!!
Da noch viele weitere Faktoren in der Tidenberechnung eine Rolle spielen, sollte man, falls nötig, im Tidekalender nachlesen oder die Internetseite des Bundesamtes für Schifffahrt und Hydrographie besuchen!!


Tidearten

Es wird zwischen Springtide und Nipptide unterschieden.

Eine Springetide entsteht, wenn Sonne, Mond und Erde in einer Linie stehen, d.h. bei Vollmond und Neumond.

Ergebnis:

Die Anziehungskräfte des Mondes und der Sonne addieren sich, es kommt zu erhöhtem Hochwasser und besonders niedrigem Niedrigwasser.

Eine Nipptide entsteht, wenn die Sonne im 90°-Winkel zum Mond steht.

Ergebnis:

Die Anziehungskräfte des Mondes und der Sonne heben sich fast gegenseitig auf, es kommt zu einem niedrigen Hochwasser und einem erhöhten Niedrigwasser.


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren